Skip to main content

News

ClinicAll Pressemeldungen und Unternehmensnachrichten

2018

08/2018: 360 ClinicAll Terminals in Schwäbisch Hall

Das Diakonie-Klinikum Schwäbisch Hall entscheidet sich für eine Ausstattung mit ClinicAll Bedside Terminals

Bei dem Diakonie-Klinikum handelt es sich um ein Haus der Zentralversorgung, zudem ist es auch das Akademische Lehrkrankenhaus der Universität Heidelberg. Insgesamt 22 Abteilungen und Institute umfassen zusammengenommen fast 500 Betten. Wir freuen uns, bekanntgeben zu können, das Diakonie-Klinikum nun vollständig mit ClinicAll Technologie ausstatten zu dürfen. Der Auftrag umfasst 360 innovative ClinicAll 15” Bedside Terminals mit Touchscreen-Oberfläche. Zur Zeit werden die Systeme bereits installiert.

Umfassender Neubau in Schwäbisch Hall

Das Diakonie-Klinikum Schwäbisch Hall nimmt 2018 einen umfassenden Neubau in Betrieb: Ein modernes Klinikgebäude – ein “Krankenhaus mit Hotelcharakter” – bietet Platz für 78% der Patienten und ersetzt einen bisherigen Bau aus dem Jahre 1937. Die restlichen 22% der Bettenkapazität werden im kernsanierten Bereich des Altbaus untergebracht. Diese Baumaßnahmen ermöglichen es, modernste Anforderungen an die IT-Infrastruktur optimal integrieren zu können

ClinicAll stattet neben der Privatstation auch den GKV-Bereich aus

Von den insgesamt 360 Bedside Terminals sind ca. 89% der Geräte (ca. 320 Betten) für gesetzlich Versicherte vorgesehen. Diese Terminals werden an den Beistelltischen am Bett montiert. Alle Terminals werden in die bestehende strukturierte Verkabelung integriert.

Höchster Komfort auch für Privatpatienten

Zusätzlich hierzu werden auf der PKV-Station weitere 40 Geräte an Beistelltischen in Verbindung mit 40 hochwertigen IPTV-Geräten (55 Zoll Bildschirmdiagonale) installiert. So wird den Patienten ein nochmals gehobenes Komfortniveau geboten. Alle Geräte bieten TV, Radio, Internet, digitale Zeitungen, Wetterinformation und Spiele. Zusätzliche attraktive Leistungen wie Pay TV werden im Zuge der Installation im gesamten Klinikum ausgerollt. Wir freuen uns auf die Kooperation und weitere Projekte mit dem Diakonie-Klinikum Schwäbisch Hall.

06/2018: ClinicAll stattet eines der größten Krankenhäuser in Katar aus

In Doha, der Hauptstadt von Katar, wird eine Klinik komplett mit ClinicAll Systemen ausgestattet. Das Haus verfügt über eine Gesamtkapazität von 425 Betten.

Betrieben wird die Klinik vom größten Krankenhausbetreiber des Emirates, mit dem ClinicAll und sein ortsansässiger Partner nun einen Kooperationsvertrag unterzeichnet haben. Dieser Vertrag ist das Resultat einer ausführlichen und langen Verhandlungs- und Planungsphase. Zwei gemeinsame Präsentationen vor Ort seit 2017 sind vorausgegangen, bei der wir uns gegen starke Konkurrenz technisch durchsetzen konnten.

Der Zuschlag für das Projekt bedeutet für ClinicAll nicht nur den erfolgreichen Einstieg in den vielversprechenden und wachstumsstarken Markt von Katar. Besonders erfreulich ist darüberhinaus für Clinicall die Tatsache, das wir nunmehr in einem weiteren arabischen Land Fuß gefasst haben und somit die „Marke“ ClinicAll im arabischen Raum erheblich an Aufmerksamkeit gewinnt.

Die Fakten: Systeme für 425 Patientenzimmer – sowie 240 Smart-TV-Geräte für weitere Aufenthaltsbereiche

Alle 425 Patientenzimmer der Klinik werden mit ClinicAll Software ausgestattet. Besonders zu beachten ist die jeweilige Zimmerkonfiguration: Hierbei handelt es sich um Smart-TV-Geräte. Diese werden von speziell für Clinicall entwickelten Mini PC angesteuert. Diese spezielle Technologie erlaubt es, die Clinicall Software sowohl über einen „Pillowspeaker“ als auch über ein Tablet auf den VIP Stationen vollumfänglich nutzen zu können. So kann allen Patienten das modernste Softwarepaket – natürlich mit TV und Internet – geboten werden. Zugleich werden Ärzte und Personal von den digitalen Services profitieren, die auf der ClinicAll Software installiert werden können.

Darüber hinaus übernimmt ClinicAll mit seinem Partner auch die Ausstattung aller Gemeinschafts- und Aufenthaltsräume in dem großzügigen Klinik-Komplex. Zu diesem Zweck werden von ClinicAll 240 Smart-TV-Geräte geliefert, die ebenso individuell über Mini-PC angesteuert werden. Diese Geräte können dann je nach Bedarf des Kunden verschiedene Informationsvideos oder auch das aktuelle TV-Programm wiedergeben.

Die Installation und Inbetriebnahme aller Systeme soll nun schnellstmöglich erfolgen. Alle Vorbereitungen und Bestellungen sind bereits in vollem Gange. Die Inbetriebnahme ist spätestens für Q4/2018 angesetzt. Weitere technologische Ausbaustufen, beispielsweise die Integration zusätzlicher Klinik-Services sowie die Anbindung and HL7 Schnittstellen, sind bereits in der Planung und Ausstattung unserer Software berücksichtigt.

Unser neu gewonnener Kunde ist seit knapp 40 Jahren der führende Gesundheitsdienstleister im Emirat Qatar und verfügt über eine Vielzahl medizinischer Einrichtungen, zu denen u.a. acht Krankenhäuser gehören.

04/2018: Eine Messe, die die Weichen stellt: ClinicAll auf der conhIT

Die neuesten Digitalisierunglösungen von ClinicAll stießen auf der conhIT auf reges Interesse – allen voran die neue ClinicAll App. Wir freuen uns, unter unseren Besuchern auch Dr. Georg Kippels, MdB auf unserem Stand begrüßen zu dürfen.

Die conhIT 2018 festigt ihren Ruf als Europas führendes Event im Bereich der Gesundheits-IT. In diesem Jahr wurden über 10.000 Teilnehmer registriert – ein neuer Rekordwert. Besonders stark ist auch der Zuwachs an Ausstellern – von 501 im Jahre 2017 auf 577 in diesem Jahr. In diesem Umfeld konnte sich ClinicAll durch die Präsentation von zwei Neuheiten gut plazieren:

Da wäre vor allem die ClinicAll App – die das Zeug hat, das traditionelle Bedside Terminal in weiten Bereichen zu ersetzen, indem Patienten direkt auf ihrem eigenen Device Zugang zu zahlreichen wichtigen Klinik-Services erhalten.

Zudem hat sich ClinicAll mit dem Anbieter Spok zusammengeschlossen, der in den USA führende Spezialist für klinikinterne Kommunikationslösungen. Die ersten Früchte dieser Zusammenarbeit wurden ebenfalls auf dem ClinicAll Stand auf einer eigens installierten Produkttour live präsentiert. Wir bieten eine Lösung für die reibungslose und einfache Kommunikation zwischen Patient, Klinik, Ärzten und Schwestern – ein Produkt, dass bei den Besuchern auf der conhIT auf hohes Interesse gestoßen ist.

Auch Dr. Georg Kippels, MdB zählte zu den Fachbesuchern auf dem ClinicAll Stand. Er ist Mitglied des Gesundheitsausschuss der neuen Bundesregierung, der sich aus insgesamt 41 Abgeordneten zusammensetzt. Sämtliche Gesetzesvorhaben im Bereich der Gesundheitspolitik werden in diesem Kreis besprochen. Wir freuen uns sehr über das ausführliche und konstruktive Gespräch mit Herrn Kippels, das auch uns hilft, die gegenwärtige Position und Planung der Politik genauer zu analysieren. Das Ziel dieses Gedankenaustausches liegt darin, in Zukunft noch besser auf die Bedürfnisse der Kliniken und Patienten speziell in Deutschland einzugehen und perfekt maßgeschneiderte Lösungen für die bevorstehende Digitalisierung zu bieten

Wir möchten uns auch bei Herrn Kippels herzlich für das entgegengebrachte Interesse und die investierte Zeit bedanken.

04/2018: conhIT 2018 – Dr. Ralf Brauksiepe besucht ClinicAll

Der neue Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Dr. Ralf Brauksiepe, informierte sich auf der conhIT über die ClinicAll Digitalisierungslösungen.

Dr. Ralf Brauksiepe wurde am 11. April 2018 als neuer Beauftragter der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten bestellt. So gehörte der Besuch auf der conhIT gewissermaßen zu seinen allerersten Amtshandlungen, und wir freuten uns natürlich sehr, ihn zu dieser Gelegenheit auf dem ClinicAll Messestand begrüßen zu können.

Auf dem ClinicAll Stand stehen dieses Jahr zwei Neuigkeiten im Vordergrund: Die ClinicAll App – erhältlich für iOS und Android – ermöglicht es erstmals, Klinik-Services direkt auf dem eigenen Device der Patienten zur Verfügung zu stellen. Bisher war dazu grundsätzlich ein Bedside Terminal erforderlich, das am Patientenbett aufgestellt ist, aber nun können die Patienten alternativ auch einfach ihr eigenes Endgerät in die Klinik mitbringen und nutzen.

Als zweite wichtige Neuerung stellt sich die Kooperation zwischen ClinicAll und Spok, dem führenden Anbieter für Klinik-Kommunikationslösungen, dar. Auf einer eigenen Tour auf dem ClinicAll Stand werden exemplarisch mehrere Funktionen live vorgestellt.

Dr. Ralf Brauksiepe ließ es sich nicht nehmen, sich die ClinicAll Lösungen im Detail vorstellen zu lassen – denn für die Bundesregierung steht die Erneuerung und Digitalisierung des Gesundheitssektors im Fokus. Bereits am Dienstag eröffnete der neue Gesundheitsminister Jens Spahn die conhIT 2018 in Berlin. Er sprach zu dieser Gelegenheit direkt die E-Health-Strategie der Bundesregierung an, die für die nächsten Jahre unter seiner Ägide verstärkt fortgeführt werden soll. Denn Deutschland hat im internationalen Vergleich immer noch einen gewissen Nachholbedarf bei der Implementierung digitaler healthcare-IT-Lösungen.

Wir bedanken uns bei Dr. Ralf Brauksiepe für das entgegengebrachte Interesse bei dem Besuch auf unserem Messestand.

04/2018: Die neue Wohlfühl-Klasse von ClinicAll

Für Sie, für mich, für jeden: Die ClinicAll App – nicht nur Patienten werden sie lieben!

Entwickelt für iOS und Android, läßt die neue ClinicAll App bisher unerfüllte Wünsche wahr werden: Denn sie gibt jedem Nutzer vollen Zugang zu einer Vielfalt von Services.

Wir von ClinicAll haben uns bereits mit Erfolg darauf spezialisiert, moderne Digitalisierungslösungen für Kliniken zu realisieren. Aus dieser Expertise hat sich die Idee entwickelt, alle Möglichkeiten dieser neuen Technologien direkt jedem User zur Verfügung zu stellen: Ganz einfach und unkompliziert auf dem eigenen Smartphone oder Tablet.

Sie stehen im Mittelpunkt – die ClinicAll App sorgt dafür

Sie sind gerade auf einem Klinikaufenthalt? Öffnen Sie die ClinicAll App auf Ihrem Smartphone – und nutzen sie ganz unkompliziert TV, Internet, und rufen Sie alle Informationen ab, die Ihre Klinik Ihnen zur Verfügung stellt: Ihre Behandlungstermine, Ihr nächstes Mittagessen. Selbst das Raumlicht oder Ihr Bett können Sie einfach über die App kontrollieren! Ihr Arzt und Ihr Klinikpersonal informieren Sie bequem über Push-Mitteilungen über bevorstehende Visiten. Und Sie selbst können jederzeit über die ClinicAll App Ihre Schwester rufen – jede Kommunikation wird so denkbar einfach und unkompliziert!

Sie sind wieder gesund und haben die Klinik wieder verlassen können? Behalten Sie die ClinicAll App weiter auf Ihrem Smartphone – und erhalten Sie weiterhin interessante News und Informationen zu den Themen Gesundheitstechnologie, ClinicAll, weitere angeschlossene Kliniken und Kooperationspartner.

Vollständiger Patientenservice – auf dem eigenen Device

Die Funktionsweise der neuen ClinicAll App ist bestechend einfach: Patienten können die App im App-Store ihres Betriebssystems herunterladen. In ihrer Klinik erhalten sie einen individuellen Zugangscode zu den Informations-Services des jeweiligen Hauses. Zusätzlich haben die Klinik-Mitarbeiter und Ärzte alle Möglichkeiten, mit dem Patienten zu kommunizieren: Wenn beispielsweise bevorstehende Visiten oder Behandlungstermine per Push-Nachricht dem Patienten angezeigt werden, erhält das Personal wiederum direkt auf dem Raumstatus-Display im Schwesternzimmer eine Anzeige, sobald der Patient die Nachricht gelesen hat.

Erfahren Sie hier mehr über die ClinicAll App!

03/2018: ClinicAll stattet Privatstation in Essen mit Infotainment Systemen aus

Mit dem Elisabeth-Krankenhaus in Essen entscheidet sich nun eine zweite Klinik der Contilia-Gruppe für ClinicAll

Das Elisabeth-Krankenhaus blickt auf eine lange Geschichte zurück: Es ist das erste Krankenhaus in Essen. Heute steht es für modernstes Know-how in Medizin und Technik. Insgesamt verfügt es über mehr als 600 Betten in unterschiedlichen Klinik-Bereichen. ClinicAll freut sich, bekanntgeben zu können, dass nun in der Privatstation "Ursula 1" insgesamt 28 ClinicAll Bedside Terminals sowie zusätzlich 17 große 55- sowie 32-Zoll TV-Geräte an der Wand installiert werden.

Die großformatigen TV-Geräte bieten full HD Komfort und werden von den Bedside Terminals aus via IP über ein eigens von ClinicAll neu entwickeltes App-Modul angesteuert. Für maximale Privatsphäre wird der Ton der TV-Geräte ebenfalls über die Bedside Terminals direkt am Patientenbett wiedergegeben; optional können dazu auch Kopfhörer verwendet werden.

Mit diesen technischen Lösungen wird Patientenkomfort auf allerhöchstem Niveau realisiert.

Die Contilia GmbH betreibt sechs Krankenhausstandorte mit 1.400 Betten, dazu gehören das Elisabeth-Krankenhaus Essen in Essen-Huttrop, das Geriatrie-Zentrum Haus Berge in Essen-Bergeborbeck, das St. Josef-Krankenhaus Kupferdreh, die Fachklinik Kamillushaus in Essen-Heidhausen, das St. Marien-Hospital Mülheim an der Ruhr und das St. Elisabeth-Krankenhaus Niederwenigern in Hattingen.

ClinicAll hat bereits im vergangenen Jahr Bedside Terminals im St. Marien-Hospital Mülheim an der Ruhr in Betrieb genommen. Die dort bereits gewonnenen Erfahrungenswerte fließen ebenfalls direkt in die Realisation der neuen Installation im Elisabeth-Krankenhaus ein, so dass wir mit einer zügigen und reibungslosen Inbetriebnahme der Systeme rechnen.


2017

10/2017: Neue Herausforderungen – Das E-Health-Gesetz Teil II kommt

In der kommenden Legislaturperiode – somit ab 2018 – soll das E-Health-Gesetz um einen zweiten Teil ergänzt werden. Zentrale Punkte sind die elektronische Patientenakte sowie eine Kostenerstattung für die Einrichtung der Telematik-Infrastruktur.

Bild unten: Der Besuch von Hermann Gröhe bei ClinicAll im September: In der Gesprächsrunde mit anwesenden Klinikbetreibern wurden Möglichkeiten und Schwierigkeiten der Digitalisierung sowie das E-Health-Gesetz angeregt diskutiert.

Details zu dem neuen Gesetz wurden von Stefan Bales, Ministerialrat im Bundesministerium für Gesundheit, am 26. September 2017 anläßlich der Fachtagung "eHealth.NRW – Das digitale Gesundheitswesen" erstmals bekanntgegeben.

Demnach sollen in der neuen Legislaturperiode nun die digitale Patientenakte sowie das Versichertenstammdatenmanagement (VSDM) auf breiter Basis eingeführt werden. Wichtig sei auch, dass eine Lösung bereitsteht, um die digitale Patientenakte für den Patienten einsehbar zu gestalten. Zusätzlich ist der Start zweier weiterer Anwendungen geplant, die auch versorgungsrelevant sind – somit also Ärzten und Patienten erstmal auch einen ganz konkreten Mehrwert der Digitalisierung bringen werden: Laut Stefan Bales handelt es sich dabei um den elektronischen Medikationsplan und das Notfalldatenmanagement (NFDM).

Die Zeit drängt für Kliniken und Ärzte, da das E-Health-Gesetz einen straffen Plan vorgibt: Bis Ende 2018 sollen alle Praxen in Deutschland mit der Telematik-Infrastruktur ausgestattet sein. Ein auch im Kundenkontakt mit ClinicAll immer wieder geäußerter Problempunkt sind dabei die nicht unerheblichen Kosten, die im Rahmen der Einführung der neuen Technologien unvermeidlich sind. Aber auch hier kündigte Stefan Bales an, dass es eine Kostenerstattung geben soll – wie diese im Detail aussieht, wird noch zu einem späteren Zeitpunkt konkretisiert werden.

Weitere Details zu der Ankündigung des E-Health Gesetzes Teil II finden Sie aktuell auf aerzteblatt.de.

Wir von ClinicAll haben uns gerade in den letzten Jahren bereits verstärkt in Kooperation mit verschiedenen Kliniken mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens auseinandergesetzt und zahlreiche innovative Lösungsansätze verwirklichen können.

Mit unserem Portfolio bieten wir Kliniken für die neuen Herausforderungen des E-Health Gesetzes ein unverzichtbares, zukunftsweisendes Angebot. Gerne beraten wir Sie in einem persönlichen Gespräch.

09/2017: Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe besucht ClinicAll in Neuss

Hermann Gröhe betont die Bedeutung moderner IT-Lösungen und den Bedarf nach leistungsfähigen Software-Unternehmen

Im Vorfeld der unmittelbar bevorstehenden Bundestagswahl nutzte Gesundheitsminister Hermann Gröhe die Gelegenheit, dem Headquarter der ClinicAll Germany GmbH in Neuss heute (dem 19. September) einen persönlichen Besuch abzustatten. Der Besuch umfaßte gleich mehrere Programmpunkte, zu denen auch ein Vortrag von Herrn Gröhe zählte: “Die Bedeutung von IT und Digitalisierung für die Versorgungsstruktur der Zukunft”. Eine wichtige Kernaussage lautete, dass der Bedarf nach wirklich leistungsfähigen Software-Lösungen immens ist und selbst Größen in der IT-Branche derzeit vor ernste Herausforderungen stellt.

Zu diesem Anlaß hatte ClinicAll weitere Gäste geladen, zu denen einige Klinikbetreiber und -Entscheider gehörten. Im Anschluß an den Vortrag ergab sich somit die Gelegenheit zu einer detaillierten Fragerunde zu dem Themenkomplex der Digitalisierung, aber auch zur Zukunft der Finanzierung der Kliniken. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch ein Get-Together am offenen Buffet bei ClinicAll.

Als Quintessenz der Aussagen von Herrn Gröhe sowie in den folgenden Diskussionen und Einzelgesprächen kristallisierte sich sehr klar heraus: Moderne digitale Lösungen werden von den Betreibern stark nachgefragt und von politischer Seite in den kommenden Jahren durch entsprechende finanzielle Fördermittel auch ganz klar unterstützt. Sowohl für den Aspekt der Entwicklung der Digitalisierung als auch den Aspekt der Finanzierung bietet ClinicAll passende Lösungen.

Wir möchten uns herzlich bei Herrn Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe sowie allen weiteren Gästen für ihr Erscheinen und ihre Teilnahme bedanken und hoffen, dass dieses kleine Event bei allen Beteiligten auf Gefallen gestoßen ist.


2016

06/2016: Höchste Modernität gepaart mit Komfort

ClinicAll stattet Neubau des St. Marien-Hospitals in Mülheim an der Ruhr aus

Das St. Marien-Hospital Mülheim an der Ruhr ist ein Akutkrankenhaus mit 337 stationären Betten und 30 Plätzen in der psychiatrischen Tagesklinik. Für 20,25 Mio Euro entsteht hier ein moderner Neubau mit fünf Geschossen und insgesamt 136 Betten.

Der Neu- bzw. Erweiterungsbau soll alle Anforderungen an ein modernes Krankenhaus erfüllen. Da darf auch eine innovative Technik für zeitgemäßes Patienteninfotainment nicht fehlen. So werden zwei Stationen im Wahlleistungsbereich mit den Bedside-Terminals von ClinicAll ausgestattet. Insgesamt 52 Systeme, die am Nachttisch befestigt werden sollen, ermöglichen den Patienten maximalen Komfort und eine höhere Aufenthaltsqualität. Neben Anwendungen wie z. B. der Nutzung von IP-TV und direktem Zugriff auf das Internet wurden individuelle Anforderungen in Abstimmung mit der Klinik umgesetzt. So wird die TK-Anlage des Krankenhauses in das System eingebunden sowie die Licht- und Jalousiesteuerung, die ebenfalls per Touchscreen über das Bedside-Terminal erfolgen kann.

Durch die Implementierung eines Soft-Nurse-Calls ist es den Patienten möglich, einen gezielten Schwesternruf zu platzieren, der keinesfalls mit dem Schwestern-Notruf zu verwechseln ist. Das entlastet natürlich gleichzeitig auch das Krankenhaus-Personal. Auch die Videoübertragung des hauseigenen Kapellenkanals wird über das ClinicAll-Terminal verfügbar sein, ebenso wie die Möglichkeit Sky- TV zu nutzen. Besonders fortschrittlich: Dank drei verschiedenen Benutzeroberflächen für unterschiedliche Altersgruppen ist es dem Krankenhaus möglich, gezielt altersgerechte Informationen und Angebote bereit zu stellen. Patientenfreundlicher geht es wohl kaum!

Das Krankenhaus steht in Trägerschaft der St. Marien-Hospital in Mülheim an der Ruhr GmbH, einer Tochter der Contilia GmbH. Die Contilia GmbH betreibt sechs Krankenhausstandorte mit 1.400 Betten, dazu gehören das Elisabeth-Krankenhaus Essen in Essen-Huttrop, das Geriatrie-Zentrum Haus Berge in Essen-Bergeborbeck, das St. Josef-Krankenhaus Kupferdreh, die Fachklinik Kamillushaus in Essen- Heidhausen, das St. Marien-Hospital Mülheim an der Ruhr und das St. Elisabeth-Krankenhaus Niederwenigern in Hattingen.

06/2016: Ready for use: Custommade Software von ClinicAll für die größte Krankenhaus-Kette Saudi Arabiens

Riad, Saudi Arabien – für einen Premium-Kunden im Königreich Saudi Arabien hat ClinicAll eine spezielle Custommade-Softwarelösung entwickelt, die jetzt „ready for use“ ist. Das Krankenhaus in Riad – der Hauptstadt und dem wirtschaftlichen Zentrum Saudi-Arabiens – gehört zur größten privaten Krankenhauskette des Landes und verfügt über 200 Betten. In den nächsten Jahren sollen weitere 4.500 Betten im gesamten arabischen Raum folgen.

Die innovative Software wird auf den modernen ClinicAll-Bedside-Terminals genutzt, die an jedem Krankenbett bereitgestellt werden, und ist sowohl mit einer englischen als auch einer arabischen Sprachversion ausgestattet.

Neben einem direkten Anschluss an die moderne Medienwelt inklusive TV und Multimedia ermöglicht sie den Patienten die Nutzung aller modernen Kommunikationsmöglichkeiten wie Skype oder Social Media, von Facebook über Twitter bis hin zu Instagram, sowie direkten Online-Zugriff via Internet-Explorer. Darüber hinaus können die Patienten diverse eServices sowie eine vollständige Raum-Automation von Klima- über Licht- bis hin zur Bettensteuerung nutzen. Auch die aktuelle Menüauswahl erfolgt bequem über das Terminal.

In einer virtuellen Tour kann sich der Patient über alle Leistungen und Services des Krankenhauses informieren. Und dank der integrierten Baby-Kamera können die glücklichen Eltern jederzeit live erleben wie ihr Neugeborenes strampelt und selig schläft.

Mit dieser Innovation hat ClinicAll eine weitere wegweisende Entwicklung lanciert, die nicht nur in Saudi Arabien, sondern auch in Europa ihresgleichen sucht. Ein extrem erfolgreicher Einstieg in den arabischen Gesundheitsmarkt, der über ein Investitionsvolumen von über 10 Mrd. Euro pro Jahr verfügt.


2015

10/2015: Bahnbrechender Schritt für das digitale Krankenhaus

ClinicAll & SRC Infonet statten erste Klinik in Europa mit EMR aus

EMR Systeme (EMR = Electronical Medical Record) umfassen alle relevanten Gesundheits- und Behandlungsdaten eines Patienten und bieten die Möglichkeit eines optimalen Datenmanagements durch autorisierte Klinik-Mitarbeiter, Ärzte und medizinisches Personal – dank eines zentralen Datenzugriffs.

So kann nicht nur der Workflow verbessert werden, sondern auch die Behandlungsqualität und Sicherheit der Patienten. Trotz dieser vielen Vorteile ist bisher eine Integration solcher Systeme im europäischen Gesundheitswesen nahezu nicht gegeben.

Mit der Implementierung eines voll umfassenden EMR-Systems in einer slowenischen Klinik machten jetzt der deutsche Softwareentwickler ClinicAll Germany und der slowenische Marktführer für Krankenhausinformationssysteme, SRC Infonet, einen wegweisenden Schritt in die Zukunft des digitalen Krankenhauses. Aktuell wurden 180 ClinicAll Bedside-Terminals in einer slowenischen Klinik installiert – eine innovative Lösung auf Basis von Windows 8, die in jedem Krankenzimmer direkten Anschluss an die moderne Medienwelt und volle Integration in das hauseigene KIS ermöglicht.

Dabei schlägt diese Lösung zwei Fliegen mit einer Klappe. So kommen die Patienten in den Genuss von Fernsehen über IPTV, Internetzugang über Webbrowser, Video on Demand (VoD), Telefon mit VoIP sowie Zugriff auf aktuelle Nachrichten, Wettervorhersagen, Online-Spiele, Klinik- und Behandlungsinformationen u.v.m. All dies kann über die komfortable und intuitive Windows 8-Oberfläche via Touchscreen genutzt werden.

Parallel dazu hat das medizinische Personal über dasselbe Bedside-Terminal – in einem geschützten Bereich – direkten Zugriff auf alle relevanten medizinischen Daten. Dies ermöglicht eine nahtlose Hilfe und Unterstützung während der gesamten medizinischen Therapie, und Behandlung für alle beteiligten Mitarbeiter. Denn Dank der flexiblen Dokumentation und Datenbereitstellung hat jeder Mitarbeiter direkt bei dem entsprechenden Patienten Zugriff auf aktuellste medizinische Informationen, was im Notfall Leben retten kann.

Mit dieser Lösung, die in Europa bisher einzigartig ist, setzen ClinicAll und SRC Infonet neue Maßstäbe für eine effiziente medizinische Behandlung und einen hohen Patientenkomfort im Gesundheitswesen.